Malamute, Alaskan

Alaska Malamute  Alaskan Malamute  Malamute  Malamute, Alaskan

Malamute, Alaskan

Kategorie, Historie, Eckdaten, Wesen, Fell: Struktur und Farbe, Kopf und Schnauze, Vom Hals zum Schwanz, Der Bewegungsapparat, Besonderheiten


 

Kategorie  
Gruppe         Spitzartiger Schlittenhund, nordisch
FCI-Nr          243
 
zum Seitenanfang

Historie  
Herkunft       USA
Entstehung    Altertum
Der Malamute stammt vom Polarwolf ab und wird seit 2000-3000 Jahren gezüchtet. Der Name Malamute stammt von dem in Alaska beheimateten Mahlemut-Stamm.
Verwendung  Schlittenhund
 
zum Seitenanfang

Eckdaten  
Alter             12 Jahre
Gewicht         39-56 kg
Grösse          Rüde ca. 64 cm, Hündin ca. 58 cm
 
zum Seitenanfang

Wesen  
Der Malamute ist ein kräftiger, ziemlich schwerer, rechteckiger Schlittenhund, gezüchtet auf Ausdauer.
Der Malamute gilt als freundlich und ausdauernd.
 
zum Seitenanfang

Fell: Struktur und Farbe  
Wolfsgrau, schwarz-weiss, der Bauch ist immer weiss. Auf dem Kopf hat er ein dunkleres Abzeichen, die sogenannte Kappe oder Maske. Andere Farben erlaubt, aber die einzige einfarbige Farbe muss weiss sein
Das Fell des Malamute ist dick, dicht, rauh und nicht allzu lang. Die Unterwolle ist dick und dicht.
 
zum Seitenanfang

Kopf und Schnauze  
Der Kopf des Malamute ist kräftig, gross und hat ein leicht gewölbtes Schädeldach. Die Stirn ist nicht allzu breit, gerade und mit einer Stirnfurche. Er hat wenig Stop, eine breite Nase mit schwarzem Nasenschwamm, trockenen Lefzen und kräftigen Kiefern. Die Augen sind mandelförmig, schräggestellt, mittelgross und dunkel. Die Ohren sind mittelgroß, dreieckig, mit leicht abgerundeten Spitzen, weit auseinanderliegend und beweglich. Scherengebiss.
 
zum Seitenanfang

Vom Hals zum Schwanz  
Der Hals des Malamute ist kräftig und leicht gewölbt. Der Körper ist kräftig, kompakt und leicht rechteckig, mit einem geraden Rücken, der gegen die Kruppe leicht abfällt. Die Lendenpartie ist kräftig. Der Burstkorb ist lang und tief. Die Rute wird über dem Rücken getragen, ohne diesen zu berühren, und ist sehr reich behaart.
 
zum Seitenanfang

Der Bewegungsapparat  
Die Schultern des Malamute sind mässig gewinkelt, die Knochen kräftig. Der Mittelfuss ist kurz und steht fast senkrecht zum Boden. Die Vorhand ist muskulös. Der Hinterschenkel ist lang, breit und muskulös. Das Sprunggelenk liegt tief. Knie- und Sprunggelenk sind mässig gewinkelt. Die Läufe sind gerade und parallel. Die Pfoten sind dicht behaart, breit und geschlossen mit deutlich gewölbten Zehen und harten Ballen.
 
zum Seitenanfang

Besonderheiten  
Diese Ureinwohner benutzen die Hunde als Schlittenhunde, wobei es ihnen mehr auf Ausdauer und Kraft als auf Schnelligkeit ankam. Als später Schlittenhundrennen modern wurden, versuchte man, die Schnelligkeit durch Fremdeinkreuzungen, z.B. Sibirischem Husky, zu verbessern, wodurch der Malamute beinahe ausstarb. Durch engagierte amerikanische Hundezüchter wurde die Rasse wieder zu ihrer ursprünglichen Form zurückgeführt.
 
zum Seitenanfang

klick to: Zur Bildergalerie Alaska Malamute, Copyright: Breit
klick to: Zur Bildergalerie Alaska Malamute, Copyright: Breit
klick to: Zur Bildergalerie Alaska Malamute, Copyright: Breit
klick to: Zur Bildergalerie Alaska Malamute, Copyright: Breit
klick to: Zur Bildergalerie Alaska Malamute, Copyright: Breit
klick to: Zur Bildergalerie

 

 © 2002 juvomi.de - Geschenke für Tierfreunde     eMail: info@juvomi.de
 Last modified: 08.12.2004, 20:31:38